Geschichte von Apple Logo

Geschichte-von-Apple.de

Die inoffizielle Apple Chronik

Januar 2011
April 2011
August 2011
Dezember 2011
Februar 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
März 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011

Apple im Februar 2011

2. Februar 2011
The Daily Icon

The Daily - Digitale Zeitung für das iPad


Der Mediengigant Rupert Murdoch startete mit „The Daily“ eine vollkommen digitale Tageszeitung für das iPad. Sie beinhaltete Nachrichten, Videos, Wetterdaten und 3D-Bilder. Murdoch stellte The Daily gemeinsam mit Apples damaligem Vizepräsidenten Eddy Cue in New York vor. Apple startete extra eine neue Funktion zur Abrechnung von Abonnements, die zwei Wochen später allen Entwicklern im App Store zur Verfügung stand.


Die digitale Tageszeitung the Daily sollte das angeschlagene Geschäft mit gedruckten Zeitungen in die Zukunft führen und einen Gegenentwurf zu den kostenlosen Internet-Zeitungen bieten. Im Dezember 2012 wurde das Projekt aber aufgrund zu weniger Abonnenten wieder eingestellt.

The Daily iPad

THE

DAILY

FALLING

PHARAOH

7. Februar 2011
iTunes Icon

Genius kommt in den iOS iTunes Store


Genius hielt Einzug in den iTunes Store für iOS. Die Sorftware schlug Lieder, Filme oder Serien vor, die zu den bereits gekauften Titeln passten. Auf diese Weise verbesserte Apple den mobilen iTunes Store und erleichterte die Suche nach neuen Inhalten.

Genius kommt in den iTunes Store
9. Februar 2011
iBooks App Icon

Apple aktualisierte iBooks für iOS auf Version 1.2.1. Neu war die Möglichkeit PDF-Dokumente via AirPrint zu drucken, illustrierte Bücher und eine bessere Sortierung von Büchern und PDF-Dokumenten. Diese waren jetzt in der App getrennt und konnten mit einem Tipp auf den entsprechenden Reiter, oder einem Wisch nach links/rechts ausgewählt werden.

iBooks Update 1.2.1

Ihr Geschäft auf Google Maps, Apple Maps, Bing, Yelp, TripAdvisor, TomTom und co.

Wir bringen Sie für nur 10,00 € im Monat auf bis zu 60 der wichtigsten Kartendienste, Branchenbücher und Navigationsgeräte. Wir kümmern uns um Sie: Ändern sich z.B. Ihre Öffnungszeiten, übernehmen wir alle Änderungen ohne Mehrkosten auf allen Portalen.

Persönlicher Service

Keine versteckten Kosten

Bei Google weiter oben stehen

20 €

10 €

Netto im Monat

G3sch1cht3

Geben Sie diesen Gutscheincode bei der Bestellung an und erhalten Sie dauerhaft 50% Rabatt

www.faires-online-marketing.de          0157 88 45 66 38             info@faires-online-marketing.de

Werbung

Verizon iPhone 4
10. Februar 2011

Das CDMA iPhone 4 für den amerikanischen Mobilfunkanbieter Verizon war nun verfügbar. Das Gerät konnte seit dem 03. Februar 2011 vorbestellt werden.

Microsoft Logo
Nokia Logo
11. Februar 2011

Microsoft und Nokia begannen eine Kooperation im Smartphone-Bereich. Nokias mobiles Betriebssystem Symbian OS war veraltet und Microsofts Windows Phone 7 hatte so gut wie keine Marktanteile. Deshalb taten sich die beiden Unternehmen zusammen und wollten gemeinsam neue Smartphone-Modelle mit Windows Phone auf den Markt bringen.


Gegen die wachsenden Marktanteile von Apples iOS und Googles Android konnten die beiden Firmanen aber letztendlich nicht ankommen.

Nokia N8
Windows Phone 7

NOKIA N8

Quelle: Nokia Corp.

Windows Phone 7

Quelle: Microsoft Corp.

App Store Icon
15. Februar 2011

Abos im App Store


Apple führte Abonnements im App Store ein. Magazin-, oder Zeitschriften-Apps (wie „The Daily“) konnten diesen Dienst nutzen, um ihren Kunden ein In-App-Abo anzubieten. Der Abo-Preis konnte wöchentlich, monatlich, aller zwei Monate, viertel-, halb- oder jährlich automatisch vom Kunden abgebucht werden, was den Entwicklern viel Arbeit abnahm.


Wie bei jedem Kauf im App Store gingen auch hier 30% der Einnahmen an Apple. Es war verboten, dem Kunden innerhalb der App ein eigenes Abo-System anzubieten, bei dem Apple nichts verdient hätte. Dafür konnten aber Kunden kostenlos eingebunden werden, die ein Abonnement direkt beim Entwickler oder Verleger (zum Beispiel auf dessen Homepage) gebucht hatten.

Abonnements im App Store
2011 Absatz2
16. Februar 2011
Lady Gaga Born This Way iTunes

Die Single „Born This Way“ von Lada Gaga wurde in nur fünf Tagen über eine Million Mal bei iTunes gekauft und war damit die bis dahin am schnellsten verkaufte Single in Apples Geschichte.

LG veröffentlichte einen neuen und selbstbewussten Werbespot zur Präsentation des neuen Tablets „Optimus Pad“ auf dem Mobile World Congress. Die Story war an die Transformers-Filme angelehnt und der Frust über die marktbeherrschende Stellung des iPad war unübersehbar.


Die Konkurrenz für das iPad formiert sich


Mit dem iPad hat Apple Tablet-Computer populär gemacht. Die meisten anderen Hersteller hatten im Jahr 2010 eher damit zu tun, ihre Smartphones attraktiver zu gestalten und hatten kein Tablet im Sortiment. Als das iPad aber ein Erfolg wurde und einen Marktanteil von über 90% erreichte, wollten die Konkurrenten natürlich auch ein Stück vom Kuchen abbekommen und entwickelten eigene Tablets.

Motorola zeigte zum Super Bowl einen Werbespot für das neue Tablet Motorola Xoom. Er parodierte den bekannten „1984“-Spot von Apple. Das Xoom sollte in direkter Konkurrenz zum iPad stehen, hat aber nie einen vergleichbaren Stand erreicht.

Quelle: Motorola Inc.

Auch Samsung blies zum Angriff und stellte auf dem Mobile World Congress ein neues Tablet vor. Mit dem Galaxy Tab 10.1 erhofften sich auch die Südkoreaner ein Stück vom Tablet-Kuchen. Das Gerät ist der Nachfolger von Samsungs erstem Tablet, dem 7-Zoll Galaxy Tab, und kam mit dem neuen Android 3.0 Honeycomb und zwei Kameras. Der Druck auf das iPad wuchs langsam, vor allem, weil die erste Generation schon fast ein Jahr alt war.


Die Konkurrenz begann sich also auf das iPad einzuschießen und viele Firmen stiegen in das Tablet-Geschäft ein. Auf den Markt kamen die meisten Tablets erst im März bis Juli 2011, also nach der Vorstellung des iPad 2.

Google stellte Android 3.0 Honeycomb vor. Es wurde speziell für Tablets konzipiert und sollte so dem iPad Konkurrenz machen. Honeycomb wurde zuerst mit dem Motorola Xoom ausgeliefert und brachte Verbesserungen im Bereich Multitasking, der Tastatur und passte das UI an die größeren Tablet-Bildschirme an.


Vor Honeycomb hatten Tablets entweder ein herstellereigenes System oder liefen mit einer für Smartphones optimierten Android-Version. Mit Android 3.0 gab es nun ein speziell für Tablets optimiertes System, dass alle Hersteller nutzen konnten. Somit war die Android-Konkurrenz ein Jahr nach dem Start des iPad endlich bereit, die Verfolgung aufzunehmen.


2. Februar 2011
13. Februar 2011

Quelle: LG

Quelle: Samsung

24. Februar 2011

Quelle: Google LLC

Android Honeycomb Logo
iPgad 1. Generation
2011 Absatz2
23. Februar 2011
Apple Special Event 2.3.2011

Apple verschickte Einladungen zu einem Special Event am 2. März. 2011 sollte das Jahr des iPads werden. Die Einladung legte bereits offen, dass auf dieser Keynote die zweite Generation des iPads vorgestellt wird.

24. Februar 2011

Apple veröffentlichte die Developer Preview von Mac OS X Lion für Entwickler. Das neue Mac-Betriebssystem wurde bereits im Oktober 2010 vorgestellt und sollte im Sommer 2011 für alle Nutzer zur Verfügung stehen.

Lion OS X Ar
FaceTime Mac Icon

FaceTime kommt in den Mac App Store


FaceTime landete im Mac App Store. Das Programm kostete 79 Cent und machte Videotelefonie auf dem Mac möglich. Somit konnte nun zwischen iPhone 4, iPod touch (4. Generation) und allen Macs mit Frontkamera gefacetimed werden.

Mac OS X Lion
FaceTime Mac
Facetime Snow Leopard

Steve Jobs feierte seinen 56. Geburtstag. Es wir leider sein letzter Geburtstag sein, bevor er seiner Krebserkrankung unterliegt.

MobileMe Logo

MobileMe wird nicht mehr verkauft


Apple beendete den Verkauf der MobileMe-Lizenzen in seinem Online-Store. Somit konnten keine neuen MobileMe-Abos mehr abgeschlossen werden.


MobileMe war ein Cloud-Service von Apple, bei dem E-Mails, Kontakte, Termine und mehr zwischen Mac und iPhone / iPod touch aktuell gehalten worden. Außerdem konnten Bilder und Dokumente über das Internet geteilt und das iPhone bei Verlust gesucht werden. Die Nutzung von MobileMe kostete 79 € im Jahr.


Auf der WWDC am 6. Juni 2011 wurde iCloud, der Nachfolger von MobileMe vorgestellt.

Quellenverzeichnis
2011 Absatz2
MobileMe Login

Quellenverzeichnis


MobileMe:

http://appleinsider.com/articles/11/02/24/apple_discontinues_sale_of_

mobileme_retail_boxes_as_overhaul_looms

Schließen

Apple aktualisiert das MacBook Pro und bringt den Thunderbolt Anschluss


Am Tag von Steve Jobs’ 56. Geburtstag war Apple sehr fleißig. Neben der Developer Preview von Mac OS X Lion, dem Start von FaceTime auf dem Mac und dem Ende von MobileMe, stellte Apple zudem neue MacBook Pros vor. Diese erschienen ohne Vorwarnung ganz unscheinbar auf der Homepage und konnten direkt bestellt werden.


Die neuesten Prozessoren


Das MacBook Pro Anfang 2011 bekam als erster Mac überhaupt die neuen Sandy Bridge Intel Core i5 und i7 Prozessoren in einer Dual- oder Quad-Core Bauweise spendiert. Dadruch waren die neuen MacBook Pros bis zu doppelt so schnell wie die Vorgängergeneration. Das war genug Power, damit auch anspruchsvolle Programme und Spiele schnell liefen.

Sandy Bridge hp
MacBook Pro Anfang 2011
MacBook Pro Early 2011
24. Februar 2011

Die neuesten Grafikkarten


Durch die neuen Grafikprozessoren hatten die neuen MacBook Pros eine bis zu dreimal schnellere Grafikleistung als vorher. Die täglichen Arbeiten erledigte ein effizienter Intel HD 3000 Prozessor. Bei anspruchsvollen Grafikprogrammen schaltete sich bei dem 15- und 17-Zoll-Modellen der neue AMD Radeon-Chip zu, der viel schneller lief, als sein Vorgänger.

MacBook Pro Early 2011
2011 Absatz2

Thunderbolt feiert sein Debüt


Eine der größten Neuerungen beim MacBook Pro von Anfang 2011 war der Thunderbolt-Anschluss. Er wurde von Intel und Apple gemeinsam entwickelt und fand im neuen MacBook Pro zum ersten Mal Verwendung. Es war also eine Weltneuheit. Die Thunderbolt-Technologie ermöglichte das Anschließen von Bildschirmen, externen Festplatten, Stereoanlagen, Kameras und Ähnlichem und war dabei noch bis zu 20-mal schneller als USB 2.0.


Die Vision von Apple und Intel war es, Thunderbolt als universelle Schnittstelle aufzubauen und dabei USB und Co. zu ersetzen. Allerdings war Thunderbolt nie so weit verbreitete wie der USB -Anschluss. Da es anfangs an Thunderbolt-Geräten mangelte, bot Apple verschiedene Adapter an, etwa Thunderbolt zu HDMI oder DisplayPort.

Thunderbolt Icon

Verbesserte Kamera für FaceTime


Gerade als FaceTime den Mac erreichte, spendierte Apple den neuen MacBook Pros auch eine verbesserte Frontkamera. Die neue FaceTime HD Kamera ermöglichte eine 720p HD-Übertragung bei der Videotelefonie und bessere Aufnahmen bei schwachem Licht. Damit hatte das MacBook Pro zu diesem Zeitpunkt die beste Frontkamera aller Apple Produkte.

FaceTime Mac Icon

Support für moderne SDXC-Karten


Der neue SDXC Kartensteckplatz im 13- und 15-Zoll-Modell unterstützte SD-Karten mit bis zu 64 GB Speicher. Somit konnten auch Fotos von den neusten Kameras und SD-Karten auf das MacBook Pro übertragen werden.

SDXC Karte
Apple Special Event März 2011
Januar 2011

Geschichte-von-Apple.de

Die inoffizielle Apple Chronik

Geschichte von Apple Logo